Artikel » Episodenguide Hercules » 4.21 (80) Das Blut des Vaters, Teil 2 - Top God, Part II
   

Episodenguide Hercules 4.21 (80) Das Blut des Vaters, Teil 2 - Top God, Part II
02.01.2013 von Indy

Das Blut des Vaters

Teil 2

(Top God)



Besetzung:
Kevin Sorbo (Hercules)
Michael Hurst (Iolaus)
Roy Dotrice (Zeus)
Ian Bohen (Young Hercules)
Chris Conrad (Young Jason)
Scott Michaelson (Apollo)
Charmaine Guest (Ariadne)
Ranald Hendriks (Momus)
Chris Conrad (Young Jason)
Jeffrey Thomas (Jason)

Stab:
Regie: Charles Siebert
Drehbuch: Paul Robert Coyle
Musik: Joseph LoDuca

Erstausstrahlung:
USA: 04.05.1998
BRD: 11.04.1999

~Inhalt~

Nach dem Tod seiner Mutter Alcmene bekommt Hercules überraschend Besuch von seinem Vater Zeus. Der will seinen Sohn dazu überreden, mit ihm auf den Olymp zu kommen, und als Gott neben ihm über die anderen Götter zu herrschen. Da erinnert sich Hercules anseine Jugendzeit zurück, als Apollo ihn mit Hilfe von Ambrosia, der Speise der Götter, schon einmal in einen Allmächtigen verwandelte...

~Titel, Kommentar, Disclaimer & Wissenswertes~


Titel:
OT: Top God - Top Gott
deutsch: The Blood of the Father - Das Blut des Vaters

Kommentar
Zeigte der erste Teil dieser Trilogie noch die Wirren des Krieges und konnte überzeugend anprangern, so sollte diese Episode dasselbe mit der Einnahme von Drogen gelingen. Doch scheint dies nicht zu funktionieren. Laut Paul Robert Coyle musste innerhalb von zwei Tagen die Story stehen und das Skript wurde in aller Hektik geschrieben. Wenn wir uns das Ende der vorangegangenen Episode vor Augen halten, so ist gerade Hercules Mutter Alcmene verstorben und Zeus bat seinen Sohn daraufhin, von nun an mit ihm im Olymp als Gott zu herrschen. So prägt diese Episode der Entschluss, ob Hercules noch einmal ein Gott werden will. Der genaue Hörer wird während des Gespräches zu Beginn zwischen Hercules und Zeus das Burial Theme aus Xena anklingen hören. Erwähnt wird mit Atropos eine der drei Moiren, die den Lebensfaden durchschneiden darf. Außerdem wird die Vorstellung vertreten, dass mit dem Tag der Geburt auch schon der Tag des Todes festgelegt wird. Das Verhältnis zwischen Zeus und Hercules war - nimmt man die Fernsehfilme mal außen vor - nie ein wirklich gutes. Schon die erste Begegnung der beiden, die in dieser Episode in Rückblenden gezeigt wird, war nicht durch Herzlichkeit bestimmt. Zeus sagt zu Hercules jedoch, dass er ihm immer näher war, als dieser glaubte. Was mit diesen Worten gemeint ist, wird sich im Finale von Young Hercules noch offenbaren. So darf ein weiteres und letztes Mal in der Hercules-Serie der junge Hercules auftreten in der Erinnerung, als dieser durch Apollo verführt ein Gott wurde. So markiert diese Episode auch den ersten Auftritt des Gottes Apollo im Franchise. Denken wir einmal zurück: Apollo war bislang als Schutzgott der Stadt Calydon bekannt (H1.03 Reise nach Calydon), Xena rettete seine Urne (X3.14 Vergebung) und er hat sein berühmtes Orakel in Delphi (X1.22 Die Furie). Das Orakel in Delphi war tatsächlich dem Gott Apoll geweiht. Der mythologische Apoll war der Gott der Weissagung (Orakel), des Lichts, der Kunst, aber auch der Sittlichkeit und Reinheit. Von letzterem ist bei unserem Apoll nur wenig übrig geblieben. Auch dass er das Orakel leiten solle, lässt sich kaum nachvollziehen. Dieser Apoll ist selbstverliebt und komplett von sich überzeugt. Sein Lieblingshobby ist Windreiten auf seinem Windboard, zu dem er auch den jungen Hercules zu einem Wettrennen anstiftet. Ob die Autoren wohl Zurück in die Zukunft/Back to the Future II mochten? Inhaltlich spielt diese Episode nach der Akademie des jungen Hercules, da dieser seine Schule schon hinter sich hat, allerdings kennt dieser seinen Bruder noch nicht. Dies stellt einen YAXI/YAHI zur später gedrehten Young Hercules-Serie dar, die noch während der Akademiezeit spielt und in welcher Apollo und Hercules sich insgesamt zweimal begegnen. In Xena scheint Apollo einer der Götter zu sein, die den Niedergang des griechischen Pantheons überlebten. Versuchte er Episoden zuvor (nur in der Erwähnung, denn sichtbar war Apollo in Xena nie), Eve zu töten, ist über Apollos endgültiges Schicksal jedoch nichts bekannt. Eine von Apollos "Mädchen" im Tempel ist Ariadne. Der Ariadnefaden ist wahrscheinlich jedem ein Begriff. Als Theseus den Minotaurus tötete, half Ariadne ihm mit ihrem berühmten Faden durch das Labyrinth. Vom Alter würde es zwar passen, doch die königlichen Eigenschaften hat unsere Ariadne jedoch nicht. Ein weiterer Gast in Apollos Tempel ist Momus. Momus oder im Deutschen eher als Momos bekannt (römisch: Querella) war der Sohn der Nymphe Nyx und zugleich Gott des Tadels, des Spotts, der Schmähsucht und der Satirik. Da er durch sein Auftreten auch immer wieder die anderen Götter beleidigte - selbst an Aphrodite hatte er auszusetzen, dass sie doch gefälligst ihre klappernden Schuhe einmal in Zaum halten solle - wurde er vom Olymp geworfen. Die Attribute dieses Gottes passen mit dem hier dargestellten Gott relativ gut ineinander. Apollos Tempel selbst ist in seinem Design eher an eine Diskothek angelehnt. Der Eintrittstorbogen ist wiederum jener aus dem Königreich Chin aus Xenas "Der grüne Drache". Die Inneneinrichtung besteht aus elektischen (!) Lampen in Saturnform, einer Bar, an der es schon farbige Gläser gibt, weichen Sitzkissen, usw. Ja liebe Leute, Apollo aus Gott der Weissagung weiß eben doch schon, wie es in der Zukunft einmal aussehen wird. Und so gibt es in Apollos Diskothek auch eine Droge namens Ambrosia zu essen. Ganz wie mit dem Apfel der Erkenntnis im Garten Eden wird Hercules dadurch zum Gott, zu demjenigen, der nun Wissen anhäuft und Wissen bedeutet Macht, die sich hier auch ganz physisch durch Blitze und dem plötzlichen Verschwinden können der Götter manifestieren. Macht korrumpiert - das wusste schon Lord Acton und so entfremdet sich der junge Hercules auch sich selbst. Hatte Hercules in der vorangegangenen Episode noch Tapferkeit und Weisheit gezeigt, den Krieg zu beenden, folgt er hier Apollo blind ohne Nachzudenken. Immer das Ziel "ZEUS" vor Augen. Zwar behält er auch als Gott sein gutes Herz, doch entfremdet er sich immer weiter von ihm bisher wichtigen Dingen. Sein Freund Jason (Iolaus ist diesmal in Jugendform nicht zu sehen) als König von Korinth wird ihm als zu gewöhnlich dargestellt und zum Clown degradiert. Was Hercules als Eifersucht auf seine neue Stärke deutet, ist jedoch die eigene Veränderung, die Jason verachtet. Hercules amüsiert sich auf Kosten anderer, löst Probleme mit einer Handbewegung und dies wohl alles nur, um Zeus zu beeindrucken. Den sieht er dann auch zum ersten Mal, den Vater, den er bisher nie gekannt, hat. Der Vorspann der Actionfilme zeigt zwar Zeus mit Baby Hercules im Arm, doch kann sich der gute Hercules daran wahrscheinlich nicht mehr erinnern. Jedoch gelangt der junge Hercules schließlich zur Erkenntnis, dass die Göttlichkeit doch nichts für ihn ist und bittet seinen Vater, ihm diese zu Gunsten seiner halben Göttlichkeit wieder zu nehmen. Dass er es dennoch mit Apollo auch als halber Gott aufnehmen kann, zeigt deren Endkampf.
Hercules im Jetzt zimmert in dieser Episode den Grabstein für seine Mutter - die Jetztzeit wechselt sich mit den Flashbacks ab vom schönsten Tag seines Lebens (so dachte er damals mit seiner beginnenden Göttlichkeit) zum schlimmsten Tage. Ob die Entscheidung zum Gott am Ende die richtige war und welche Beweggründe tatsächlich hinter Zeus' Angebot stecken, darauf weist das nette "Fortsetzung folgt" am Ende hin...

Disclaimer:
OT: No Boogie-Boarding, Bleached-Blonde, Narcissistic Gods were harmed during the production of this motion picture.

Übersetzung: Keine boardenden, bleichblonden, naristischen Götter wurden während der Produktion dieser Episode verletzt.

~Fotostrecke~


Neuer Gott: Narziss Apollo - Sonnenstudios gabs auch schon in der Antike. Wobei Apollo eh futuristische veranlagt war.


Einmal wäre da sein Tempel zu nennen, dessen Baustil ja noch nicht ultramodern ist, aber dennoch nicht ganz in die damalige Zeit passt.


Eine Bar wie in einer Disco ist da noch außergewöhnlicher.


Samt Dankeschön für die Rettung der Vase durch Xena: Ihr Chakram ziert den Türrahmen. Zum Kuscheln gibts dann gleich die passenden Kissen.


Nächster neuer Gott: Momus. Der plappert ganz wie sein Vorbild wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Vom Olymp gefeuert ist ihm nur noch dieses Etablissement geblieben. Zum Boarden seines Freundes Apollo scheinen jedoch sogar ihm die passenden Worte zu fehlen.


Hercules hat die Designerdroge Ambrosia gefuttert und will gleich mal zeigen, was er als Gott so alles drauf hat. Manche Freunde müssen dann auch noch darunter leiden wie Jason schmerzlich feststellen muss.


Old Herc hat nicht viel zu tun außer zu sinnieren, ob er wieder ein Gott sein will oder auf Ewigkeit an der Seite von Iolaus durch die Welt ziehen. Nachdem er mit viel Liebe einen Grabstein für seine Mutter gefertigt hat, entscheidet er sich für ersteres und Zeus nimmt seinen Sohn mit auf den Olymp...


Diesmal nicht in gelb, sondern in einem schönen weiß: Fortsetzung folgt...


Sonstiges:
  • Letzte Episode mit Ian Bohen als Young Hercules. Ab der Serie übernimmt Ryan Gosling die Rolle.
  • Einziger Auftritt des Gottes Momus im Franchise
  • Erster von insgesamt vier Auftritten des Gottes Apollo im Franchise. Der zweite steht gleich in der nächsten Episode an, die restlichen beiden in der Serie Young Hercules.
  • Roy Dotrice ist einer von fünf Schauspielern in der Rolle des Zeus. Rechnet man die Stimme im Animated Movie noch hinzu, kommt man sogar auf sechs.
  • YAXI: Der junge Hercules trifft wohl in dieser Episode zum ersten Mal auf Apoll. In Young Hercules hat er ihn jedoch schon zweifach gesehen.
  • Einen ähnlichen Grabstein erhielten auch Deianeira und die Kinder


~Ausstrahlungstermine~

11.04.1999 RTL
12.04.1999 RTL
12.01.2000 ORF 1
13.01.2000 ORF 1
10.05.2000 ORF 1
01.08.2002 ORF 1
02.08.2002 ORF 1
29.01.2004 13th Street
30.01.2004 13th Street
02.07.2004 13th Street
05.07.2004 13th Street
22.07.2004 ORF 1
23.07.2004 ORF 1
01.12.2004 13th Street
02.12.2004 13th Street
29.04.2005 13th Street
22.09.2005 13th Street
22.10.2005 Kabel eins
31.01.2006 13th Street
21.04.2006 13th Street
03.07.2006 13th Street
13.09.2006 13th Street
31.10.2006 13th Street
06.07.2008 RTL II

~Wertungen~

Argonaut:
Im Gegensatz zur letzten Folge passen hier "Young" und "Old" Handlung gar nicht zusammen. Hercules diskutiert seine Familienprobleme mit einem Zeus, der den Eindruck vermittelt, der Olymp ist ein Obdachlosenwohnheim für die Opfer der Immobilienkrise, die außer ihrem seidenen Pyjama nichts mehr besitzen.
Der junge Hercules macht Erfahrung mit Partydrogen, die im wesentlichen dazu dienen, das Ambiente mit Kuhfleckensesseln und Saturnleuchten erträglich zu machen. Wenns wenigest sexuelle Ausschweifungen wüstester Art gegeben hätte, aber gegen die dröge Truppe ist in jeder der üblichen Xena Kneipen mehr Stimmung.
Dazu noch Apollo der Golden Surfer und die grauslichen "Spezialeffekte". Einzig die Nahrungsmittel hatten diesmal Glück, bei der üblichen Marktplatzschlägerei kommt bis auf eine Banane kein Obst und Gemüsetisch zu schaden.
glücklich glücklich

zazu:
Endlich einmal eine Herculesfolge, die ich gesehen habe grosses Lachen .
Mit den gräßlichen Spezialeffekten muss ich Argonaut recht geben, die Folge an sich fand ich allerdings nicht allzu schlecht. Ich geb mal
:) glücklich glücklich

Indy:
glücklich glücklich glücklich
Apollo auf dem Surfbrett... - Ideenmangel kann man den Drehbuchautoren nun wirklich nicht vorwerfenzwinkern



Hinweis:
  1. Weitere Infos im Forenthread: 4.21 (080) Das Blut des Vaters, Teil 2 - Top God, Part II [0 Beiträge]
Artikel-Infos
 
Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 5,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben