Artikel » Episodenguide Young Hercules » Der junge Hercules - Young Hercules (Pilotfilm)
   

Episodenguide Young Hercules Der junge Hercules - Young Hercules (Pilotfilm)
29.12.2012 von Indy

Der junge Hercules

Young Hercules



Besetzung:
Ian Bohen (Young Hercules),
Dean O'Gorman (Iolaus),
Chris Conrad (Jason),
Johna Stewart-Bowden (Yvenna),
Kevin Smith (Ares),
Meighan Desmond (Discordia),
Nathaniel Lees (Cheiron),
Rachel Blakely (Alcmene),
Michael Hurst (Juwelier),
Tanugaroa Emile (Thamus),
Mfundo Morrison (Liardus),
Paola Rotondo (Enya),
Som Peri, Lionel Waaka,
Nick Kemplen,
Shane Dawson,
Marek Sumich,
Josh Gilbertson,
Anouk Koene,
Sam Williams,
Campbell Rousselle,
Mike McGee, ...

Stab:
Regie: T.J. Scott
Drehbuch: Rob Tapert, Daniel Truly, Andrew Dettmann
Produzenten: Eric Gruendemann, Liz Friedman
Ausführende Produzenten: Sam Raimi, Rob Tapert
Musik: Joseph LoDuca
Kostüme: Ngila Dickson
Label: Renaissance Pictures, MCA Television, Universal

Spieldauer:
ca. 82 Minuten

FSK:
ab 12 Jahren

Veröffentlichungstermine:
30.09.1998 TV-Premiere USA
01.09.1999 TV-Premiere BRD (Premiere 1)
??.??.???? Leih-VHS deutsch
24.02.1998 Kauf-DVD (US)

Sonstiges:
Fantasy-Action-Abenteuerfilm, USA 1997, OT: Young Hercules
Alles Begann mit den 5 Hercules Actionfilmen. Daraus entstand schließlich die Serie Hercules. Bereits in der ersten Staffel gab es das erste Spinoff Xena. In Staffel vier der Serie Hercules wurde schließlich in drei Episoden das Spinoff Young Hercules eingeleitet.

~ Inhalt~

Von einem hohen Felsen springend begibt sich der junge Hercules in eine Höhle. Dort befindet sich ein Tempel des Ares, in welchem dieser die Urne des Zeus aufbewahrt, die er seinem Vater gestohlen hat. Hercules möchte die Urne zurückbringen, um endlich einmal Zeus kennen zu lernen. Als er die Urne in den Händen hält, erweckt er damit eine Riesenschlange zum Leben. Nach einem schweren Kampf kann er die Riesenschlange besiegen. Doch weitere Fallen lauern auf dem Weg ins Freie.
Der junge Iolaus betätigt sich mit seiner Clique als Dieb und raubt einen Schmuckhändler aus. Hercules kommt mit der Urne des Zeus nach Hause, doch Iolaus begehrt die Urne und sie öffnet sich und ruft einen Zeitenstrom hervor. Doch gemeinsam können sie diesen wieder schließen. Alcmene, Hercules' Mutter, schlägt ihrem Sohn vor, anstatt die Götter herauszufordern in Cheirons Akademie zu gehen. Hercules' Halbbruder Iphicles brach Alcmene einst das Herz als er ging, weil er auf Hercules' Kräfte eifersüchtig war. Nun geht auch Hercules eines nachts und macht sich auf den Weg in Cheirons Akademie. Nach langer Wegstrecke dort angekommen, lernt er Jason kennen. Bei seiner ersten Begegnung mit Cheiron ist Hercules etwas hochmütig. Als Hercules seine Trainingspartner von Jason vorgestellt bekommt, sieht er auch Iolaus. Sein bester Freund hatte sich ebenfalls in der Akademie eingeschrieben, um auf ihn aufzupassen. Nach mehreren Disziplinen will Iolaus aufgeben und wieder gehen, doch Hercules möchte ihn aufhalten. Im Wettstreit der beiden begegnen sie Yvenna.
Um immer besser zu werden, trainiert Hercules auch nachts. Cheiron bemerkt dies und gibt ihm schwierigere Aufgaben – mit verbundenen Augen zu kämpfen. Beim Bad in einem See kommt ein Bote mit Nachricht aus Korinth mit der Nachricht, dass es seinem Vater, dem König, zusehends schlechter geht. Jason macht sich mit Hercules und Iolaus daraufhin auf den Weg nach Korinth.
Ares gibt sich in Korinth derweil als Isaacs verschollener Bruder Pelias aus, der den Thron nach dem Tod des Königs erben soll. Von Discordia, der Göttin der Zwietracht, erfährt Ares, dass Jason, Hercules und Iolaus auf dem Weg nach Korinth sind. Discordia sandte Krieger aus, die drei zu eliminnieren, doch das Trio kann seinen Verfolgern entkommen. Sie erfahren, dass der vermeintlich tote Bruder des Königs, Pelias, die Macht an sich gerissen hat und mit harter Hand regiert. Den Weg nach Korinth hinein pflastern Gekreuzigte. Nach der Überlistung und Überwältigung der Torwachen finden sie den König lebend, aber bewusstlos vor. Pelias wird von Jason angegriffen, als dieser erfährt, dass sein Vater Pelias zum Thronfolger bestimmte und Pelias lässt seinen Neffen verbannen. Im Exil machen sich Jason, Hercules und Iolaus auf die Suche nach dem goldenen Vlies. Laut Pelias sei dies das einzige, was König Isaac noch retten könne. Hercules erklärt seinen beiden Freunden die Macht des Vlieses – die Rettung und Heilung aller Kranken. Dabei enthüllt er versehentlich die wahre Identität seines Vaters – Zeus. Zusammen mit drei weiteren Kadetten und Yvenna machen sie sich auf den Weg, das Goldene Vlies zu holen. Zur Überfahrt dürfen sie das Schiff von Yvennas Onkel benutzen. Nach vielen Tagen auf See kommen sie an der Insel Ithra vorbei, von der sie glaubten, sie sei unbewohnt. Doch nun hören sie eine Frauenstimme von der Insel. Die Crew geht an Land, um der vermeintlich hilflosen Frau ihre Hilfe anzubieten. Die Unbekannte führt sie in eine Höhle hinein, wo es Unmengen an Essen gibt und die Crew sich nach vielen rationierten Tagen den Magen vollschlägt. Durch Wein in einen Rausch gefallen, verwandeln sich alle vom Charakter gesehen in Tiere, während Hercules und Yvenna Zuneigung füreinander entdecken. Da verwandelt sich die geheimnisvolle Frau in Discordia. Am nächsten Morgen finden sie in paar der Kadetten tot vor, die sich im Rausch gegenseitig töteten. Trotz einiger Bedenken setzen sie die Fahrt fort. Ein weiterer Kadett stirbt nach vielen Tagen auf See durch eine große Welle. Iolaus macht wiederum Hercules dafür verantwortlich. Schließlich erreichen sie die Insel Golches, wo das Goldene Vlies verborgen liegt. Die Gruppe kann das Vlies finden und an sich nehmen, doch da taucht ein Riese auf und fordert sein Eigentum zurück. Nach einem schweren Kampf kann Hercules den Riesen besiegen, doch Yvenna wird schwer verletzt und stirbt. Nach ihrer Feuerbestattung kehrt Jason nach Korinth zurück und rettet seinen Vater mit Hilfe des Goldenen Vlieses. Da gibt sich Pelias als Ares zu erkennen, verletzt Jason schwer und erzählt Hercules, dass er unter dem besonderen Schutz von Zeus steht. Unter schweren Bedingungen stellt sich Hercules seinem Halbbruder entgegen. Nach einem langen, zehrenden Kampf verlässt Ares Korinth und Jason kann durch das Vlies geheilt werden. Jasons Vater stirbt und Jason steht vor seiner Krönung als König. Hercules und Iolaus gehen gemeinsam ihrer Wege...


~Titel, Kommentar & Wissenswertes~

Titel:
OT & dt: Young Hercules - Der junge Hercules

Kommentar:
Der Pilotfilm erzählt die Geschichte von der Suche nach dem Goldenen Vlies. Die Sage der Argonauten wurde in der Retrospektive schon in der Hercules-Episode H2.14 Einmal Held, immer Held erzählt, allerdings mit einigen Widersprüchen zum hier vorliegenden Film. Auf diese Widersprüche wird im Folgenden im Abschnitt „Trivia“ noch näher eingegangen.
Das Goldene Vlies ist das Fell des goldenen Widders Chrysomallos (seltener auch Chrysomeles genannt), der sprechen und fliegen konnte. Er war der Sohn des Meeresgottes Poseidon und der Theophano. Poseidon entführte sie einst auf eine Insel und verwandelte ihre Freier in Schafe und Widder. Poseidons Sohn wurde von Theophano schließlich als goldener Widder geboren und ist heute noch im Sternbild des Widders zu finden. Er wurde für seine guten Taten als Dank den Göttern geopfert. Die Geschichte beginnt mit Nephele und Athamas, dem Königspaar von Böotien und deren beider Kinder Helle und Phrixos. Böotien liegt in Mittelgriechenland und ist nach den dortigen – in großem Ausmaß vorhandenen – Rinderweiden benannt (von lat. Bos = Stier). König Athamas nahm sich eine neue Frau namens Ino, die jedoch einen eigenen Erben anstatt der Kinder von Nephele auf dem Thron sehen wollte. Daher ließ Nephele ihre Kinder mit Chrysomallos' Hilfe in Sicherheit bringen. Auf seinem Rücken flogen die beiden Kinder Richtung Asien. Nepheles Tochter Helle konnte sich jedoch kurz vor der Grenze zu Asien nicht mehr auf dem Rücken des Widders halten und fiel herab. Die Meerenge, wo Helle in die Fluten stürzte, wurde fortan „Hellespont“ (nach griech. Pontos = Meer) genannt. Heute nennt man die zwischen der Ägäis und dem Marmarameer gelegene Meerenge die Dardanellen. Doch Phrixos konnte von Chrysomallos sicher in Kolchis abgesetzt werden. Kolchis war ein antikes Königreich am schwarzen Meer und dem Kaukasus, dem heutigen Georgien sowie Teilen von Russland und der Türkei gelegen. König war zu dieser Zeit Aietes. Dieser war der Vater der Medea, die auch in der Argonautensage noch eine größere Rolle spielen wird. Da der König über die sichere Ankunft von Phrixos glücklich und dankbar war, ließ er Chrysomallos den Göttern zu Ehren im Tempel des Zeus opfern. Dessen Fell behielt Aietes und ließ es im Hain des Kriegsgottes Ares aufbewahren und von einem großen Drachen bewachen. Doch neben dem mythologischen Aspekt des Goldenen Vlies gibt es auch eine historische Deutungsweise. So heißt es, dass im Königreich Kolchis viele Goldadern zu finden und die Flüsse im Kaukasus reich an Goldstaub gewesen seien. Dieser Goldstaub ließ sich am leichtesten unter Zuhilfenahme von Schaffellen aus den Flüssen herausfiltern. Ein Teil des Goldes blieb so immer in der Schaffellen hängen und könnte den Beginn des Vlies-Mythos darstellen.
Doch einstweilen zurück zu Jason. Dessen Vater Aison war der Sohn der Tyro und des Kretheus. Es wird nun zwar kein Stammbaum der Eltern folgen, aber zur Einordnung noch ein paar weitere Informationen: Kretheus, Jasons Großvater väterlicherseits also, war der Gründer der Stadt Iolkos, von wo aus Jason auf der Suche nach dem Goldenen Vlies aufbrach. Jasons Urgroßvater Aiolos hatte neben Kretheus noch weitere Söhne und Töchter, darunter auch Sisyphos (der Gründer und König von Korinth, der durch seine Arbeit bekannt wurde (siehe hierzu X1.09 Ohne Tod kein Leben, H2.11 In der Unterwelt und X2.08 Die Schliche des Sisyphus)) und Salmoneus. Salmoneus war allerdings wiederum der Vater von Tyro, Jasons Großmutter. Wie in der Antike und auch bei den Göttern immer wieder vorkommend, hatte Jasons Großvater also seine Cousine geheiratet. Jasons Großeltern hatten zusammen drei Kinder: Aison (Jasons Vater), Pheres und Amythaon. Anders als im Film war Pelias (für den Ares sich ausgab) nur ein Halbbruder von Aison, da Tyro ihn zusammen mit dessen Zwillingsbruder Neleus in die Ehe brachte. Die Zwillinge sind Kinder des Poseidon, der in Gestalt des Flussgottes Enipeus (in ihn war Tyro vor ihrer Ehe mit Kretheus verliebt) die Kinder zeugte. Pelias ist wie im Film auch machthungrig und intrigant. Er wollte über ganz Thessalien herrschen und verbannte daher seine Brüder oder entledigte sich ihrer anderweitig. Jasons Vater Aison (also seinen Halbbruder) lockte er in ein Höhlensystem, wo er Jasons Mutter Alkimede kennen lernte und mit ihr mehrere Kinder hatte. Pelias, der seine Macht sichern wollte, bekam vom Orakel von Delphi die Weissagung, dass er sich vor einem Mann mit nur einer Sandale hüten solle. Diese Prophezeiung sah er erfüllt, als Jason viele Jahre später in Pelias Königreich Iolkos mit nur einer Sandale kam, weil er die andere in einem Fluss verloren hatte. Um sich seines Neffen Jason entledigten zu können, schickte Pelias ihn wie im Film auch auf die Suche nach dem Goldenen Vlies. Die Argonautensage selbst wird an dieser nicht behandelt. Dafür empfehle ich den Guide zu H2.14 Einmal Held immer Held.
Allerdings soll zumindest der Riese Talos aufgrund seine Auftrittes im Pilotfilm noch zum Thema werden. Talos soll der Mythologie nach ein Riese aus Bronze – erschaffen vom Götterschmied Hephaistos – gewesen sein, der durch eine Blutader vom Kopf bis zur Ferse am Leben gehalten wurde. An der Ferse jedoch war die Ader nur mit einem Nagel verschlossen. Nahm man diesen heraus, konnte das gesamte Blut abfließen und Talos starb. Der Sage nach war Talos Heimat die Insel Kreta, welche er beschützte und feindliche Schiffe mit großen Felsbrocken bewarf, damit diese untergingen. Schafften es jedoch Schiffe an Land, verbrannte der Riese die Gestrandeten durch seine Umarmung. Wie auch im Film wurde Talos Schicksal durch die Argonauten besiegelt, jedoch zeigt die Sage einen anderen Weg auf. Medea, die Jasons Ehefrau wurde, bezirzte den Riesen und zog ihm in einem unbemerkten Augenblick den Nagel aus der Ferse, so dass Talos starb. Eine andere Version erzählt, dass Medea den Riesen überzeugen konnte, dass er unsterblich werde, wenn er den Nagel entferne. Historiker brachten den Talos-Mythos lange Zeit mit dem Vulkanausbruch der Insel Thera, die heute Santorin heißt, in Zusammenhang. Der als minoische Eruption bekannte Ausbruch, der anderen Historikern zufolge auch den Untergang von Atlantis herbeigeführt haben könnte, wurde lange Zeit als Grund für den Untergang der Minoer (Volk auf Kreta) gesehen. So kam dieser These nach der Talos-Mythos mit seiner Heimat Kreta auf. Diese These wird heute jedoch stark angezweifelt, da die minoische Kultur noch mindestens hundert Jahre nach dem Ausbruch existierte, und der Untergang der minoischen Kultur wird seither eher als indirekte Folge des Vulkanausbruchs gedeutet, da mit Thera der wohl wichtigste Hafen für den Handel der Minoer wegbrach. So unterscheidet sich der Riese Talos im Film zwar stark von seinem mythologischen Vorbild, trifft die Argonauten aber auch nach deren Inbesitznahme des Goldenen Vlies.
Der vorliegende Pilotfilm stellt chronologisch gesehen nach dem unveröffentlichten Pilotfilm Amazon High das zweite Werk im Franchise dar und den Beginn der Abenteuer des Hercules...

~ Trivia ~
  • Im Jahre 1997 war das Franchise auf dem Höhepunkt seines Erfolges. So ist es wenig verwunderlich, dass die Macher mehr oder weniger erfolgreichen Versuche starteten, das bestmöglichste noch daraus zu machen. So entstand 1997 neben diesem DTV-Film auch noch der Animationsfilm „Hercules & Xena: Der Kampf um den Olymp“, der allgemein als Flop eingestuft wird.
  • Iolaus singt "99 Goatskins on the Wall" - dies ist eine Anspielung auf "99 Bottles of Beer on the Wall" Dies ist ein amerikanisches Trinklied unbekannten Verfassers.
  • Da man das Zuschauerinteresse an den Abenteuern eines jugendlichen Hercules nur schwer voraussehen konnte, entschied man sich, zuerst einen Pilotfilm in Spielfilmlänge zu produzieren, der direkt auf VHS bzw. DVD erscheinen soll. Der Film war erfolgreich und so begannen die Vorbereitungen zu einer ersten Staffel der Serie.
  • Cheiron sagt zu Hercules beim Training "Never, never, never quit". Dieses Zitat stammt von Winston Churchill.
  • Während im Pilotfilm sowie in den vier Hercules-Episoden Ian Bohen die Rolle des jungen Hercules verkörperte, war dies in der Serie Ryan Gosling, da Ian Bohen nicht mehr in Neuseeland als Schauspieler arbeiten wollte. Trotz für die morgendliche Sendezeit relativ guter Einschaltquoten wurde keine zweite Staffel mehr produziert.


Kanon:
  • Die Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies unterscheiden sich von denen, die in H2.14 Einmal Held, immer Held dabei waren. Mythologisch gesehen kann sich jedoch keine der beiden Interpretationen auf die Sage stützen. Außer den Hauptcharakteren stimmen die Argonauten sonst nicht mit der Sage überein.
  • Am Ende des Films meint Iolaus zu Hercules, dass sich beide von nun an alles teilen wollen außer der Frauen. Selbst ein dreiköpfiges Monster. Dies ist eine Anspielung auf die Hydra, der sich beide im Hercules-Pilotfilm H01 Hercules und das Amazonenheer stellen müssen.
  • Als Iolaus im Orkan gefangen ist, ist Alcmene sehr besorgt um ihn. Dies könnte den Grund haben, dass eine ältere Version von Iolaus die schwangere Alcmene in H4.14 Armageddon II rettete.
  • Eine ähnliche Schlange wie in Ares' Tempel ist auch in H2.01 Der Könige der Diebe zu finden.


Spieldauer:
Movie-US:
NTSC: 1:32:28
PAL: 1:28:41

Deutsche DVD:
1:28:47



Hinweis:
  1. Weitere Infos im Forenthread: 1.00 (00) Der junge Hercules - Young Hercules (Pilotfilm) [2 Beiträge]
Artikel-Infos
 
Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 4,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben