Artikel » Lexikon » Verbindungen
   

Lexikon Verbindungen
16.01.2013 von Indy

Alles begann mit der Idee, weitere Filme über die Abenteuer des legendären Hercules zu machen. Diese sollten allerdings nicht der Tradition der alten Filme aus früheren Jahren folgen, sondern gleich zu Beginn ein ganz anderes Muster zeigen. Ganz zu Beginn waren eigentlich nur zwei Filme geplant, doch wurden schnell fünf daraus. Nach dem großen Erfolg der Filme, entschloss man sich, aus Hercules eine Serie zu machen. Weshalb die Serie fast noch einmal verworfen worden wäre, war, dass Anthony Quinn nicht mehr bereit war, in der Serie die Rolle des Göttervaters Zeus zu übernehmen. Doch glücklicherweise wurde die Serie dennoch verwirklicht.
Das Finale dieser ersten Staffel wurde die Xena-Trilogie. Anfangs war geplant, Xena am Ende der letzten Episode des Dreiteilers sterben zu lassen Doch die Produzenten rangen sich bei Universal dafür durch, Xena eine eigene Serie zu geben. Dies konnte allerdings nur durch weitere Investoren verwirklicht werden, da Universal kein großes Potenzial für diese Serie sah. Eine eindeutige Fehleinschätzung, denn Xena wurde weit erfolgreicher als die Mutterserie Hercules.
Xena hatte so ihre erste Staffel in der Zeit der zweiten Hercules-Staffel. Man kann auch für die künftigen Staffeln so rechnen. So spielt die finale sechste Hercules-Staffel während der fünften Xena-Staffel.
Um Xena einen besseren Start zu verleihen, trat Hercules gleich in einer der ersten Episoden auf. Lucy Lawless' zweiter größerer Charakter in der Hercules-Serie, Lyla, musste dafür in einer der ersten Episoden der zweiten Hercules-Staffel sterben.
Der Tod des Sisyphus in der ersten Xena-Staffel („Ohne Tod kein Leben“) wird in der Hercules-Episode „Der Geist des Timuron“ in der zweiten Staffel weitererzählt, bis die Geschichte schließlich in der zweiten Xena-Staffel mit „Die Schliche des Sisyphus“ ihr Ende findet.
Noch enger wurden die beiden Serien in der zweiten Xena bzw. der dritten Hercules-Staffel zusammengeführt. Dies geschah durch Callisto. Zwar gab es davor schon mehrere Charaktere, welche in beiden Serien zu sehen waren, doch bei Callisto war es eine dunkle Linie, die in Xena begann, in Hercules weiterging und noch zweimal wechselte, um schließlich in Xena ihr Ende zu finden. Dies sei im Folgenden erklärt:
Bis zur Episode "Die Schliche des Sisyphus" ist Callisto nur bei Xena zu sehen. Als Xena wieder ihren eigenen Körper erhielt, sitzt Callisto in der Unterwelt. Doch in der nächsten Xena-Episode mit Callisto zieht Xena sie aus einer Höhle heraus, damit sie ihr gegen Velasca hilft. Doch wie kommt sie dahin? Xena sagt zu Gabrielle, Hercules habe es ihr gesagt.
Hera holte Callisto in der Episode "Die Geburtstagsparty" aus der Unterwelt heraus. Sie hat nur einen Tag Zeit, Hercules zu vernichten. Sie vergiftet Hercules' Familie an seinem Geburtstag und sagt ihm, nur der Baum des Lebens (mit den goldenen Äpfeln) könne die Familie retten. Callisto allerdings würden die Äpfel unsterblich machen. Die beiden machen sich auf den Weg und Callisto gelingt es zwar, einen Apfel zu essen, doch Hercules kann sie dort einsperren. Von da holt sie Xena schließlich heraus. In der nächsten Staffel lässt Xena Callisto in einer Höhle zurück (Episode: "Mutterinstinkte"), doch im Finale "Das größte Opfer" kommt sie anfangs aus einem blauen Weltenwirbel. Da kommt sie im brillanten Hercules-Zweiteiler Armageddon hinein, in dem auch Xena und Gabrielle zu sehen sind.
Da man nicht wusste, ob Xena und Hercules nach Staffel zwei bzw. drei weitere Abenteuer erleben würden, war geplant, dass Xena ihren ersten und letzten Auftritt in Hercules hat. Der erste war, wie oben beschrieben in der Xena-Trilogie, der letzte sollte in der Hindinnen-Trilogie der dritten Staffel sein, welche zeitlich nach "Irrungen und Wirrungen" spielt.
Doch nun zu einem weiteren Charakter, der in Xena beginnt, in Hercules weitergeht, wieder öfters wechselt und schließlich in Hercules zu Ende geht.
Ich rede von Gabrielles Tochter Hoffnung und der Dahak-Saga:
Die Saga von Hoffnung beginnt im Götterdämmerungs-Zweiteiler von Xena. In der Episode "Mutterinstinkte" wird Hoffnung als Mädchen verbrannt, im Finale "Das größte Opfer" schlüpft sie jedoch aus einem Kokon. Wie das möglich ist, erklärt auch wieder Hercules: Im Zweiteiler "Armageddon" wird Hoffnung als Geist wiedergeboren und befreit Callisto, damit sie Hercules Mutter in der Zeit vor seiner Geburt tötet. Damit hätte es Hercules niemals gegeben. Am Ende des Zweiteilers steht ihrer Wiedergeburt nichts mehr im Wege. Weiter geht es mit der Dahak-Saga in Xena, wo Hoffnung schließlich in "Familie Munster" endgültig stirbt. Nach der vierten Staffel-Episode Familie Munster kommt zeitlich gesehen der fünfte Staffel-Start "Gilgameschs Untergang", in dem Dahak selbst in Iolaus wiedergeboren wird. Da der Text keine zu großen Spoiler für Hercules enthalten soll, schreibe ich an dieser Stelle nicht weiter.
Doch noch einmal etwas zurück: In der Hindinnen-Trilogie der dritten Staffel wird erklärt, dass das Blut einer Hindin (einer goldenen weiblichen Hirschkuh) das einzige sei, womit man einen Gott töten kann. Iolaus kann eine Staffel später etwas Hindinnen-Blut von Callisto stehlen und es auf einen Dolch tropfen. Diesen Dolch schlägt Hercules nach weiteren Abenteuern in das Geländer eines Tempels, wo ihn Hoffnung in "Das größte Opfer" schließlich herausholen will.
Im Finale der Serie Hercules in der sechsten Staffel rettet er Heras Neffen Evander, worauf er und Hera endlich Frieden schließen. Dies wird in der Xena Episode "Hercules & Zeus: Der letzte Akt", welche nach dem Finale spielt deutlicher. So hat Xena ihren ersten Auftritt in Hercules und Hercules seinen letzten in Xena.
Des Weiteren sei noch gesagt, dass es öfter Anspielungen in beiden Serien gibt, die sich auf Abenteuer der anderen Serie beziehen. Ein Beispiel wäre, dass Ephiny einmal etwas über ihren Sohn Xenan sagt, dass er und sie in Hercules erlebten. Ein anderes Beispiel wären Ares und Salmoneus, die in beiden Serien etwas über Abenteuer der anderen Serie sagen bzw. andeuten. Alle aufzählen kann und will ich hier gar nicht, da das den Rahmen des Artikels wahrscheinlich sprengen würde und ich gar nicht alle kenne.
Viele Charaktere spielen ja außerdem in beiden Serien mit. Da wären z.B.: Xena, Gabrielle, Hercules, Iolaus, Joxer, Salmoneus, Falafel, Ares, Aphrodite, Athene, Zeus, Hera, Callisto, Hoffnung, die Moiren/Parzen, Artemis, Autolycus, Caesar, Odin, Celest, Hades, Hephaistos, Discordia, Charon, Cleopatra, Cupido, Deimos, Ephiny, Erzengel Michael, Mnemosyne, Prometheus, Robert Tapert, Sisyphus, Xenan, Arleia (Callistos Mutter), König Menelaus, …




Artikel-Infos
 
Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 6,50
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben