Artikel » Conventions » Movie Days 2014
   

Conventions Movie Days 2014
23.03.2014 von Ducky

Movie Days 2014


Event Bericht von Ducky


Wie auch im letzten Jahr, so wr ich auch dieses Jahr einen Tag (Samstag) bei den MOVIE DAYS in den Dortmunder Westfalenhallen. Wenn auch die meisten der annwesenden Vertreter der Schauspilerkusnt nicht wirklich interessant für mich waren, so waren doch Brian Krause (Leo Wyatt aus Charmed) und Julian Glover (The Empire Strikes Back, Indiana Jones and the Last Crusade, und für mich am interessantesten: Doctor Who – The City of Death) Grund genug für mich zu kommen.

Im Gegensatz zum letzten Jahr hielt der Besucherandrang sich in Grenzen und es blieb insgasmt eine überschaubare Veranstaltung, was ich zwar als angenehm empfand, dem Veranstalter aber wahrscheinlich ganz so sehr gefiel (vielleicht kamen am Sonntag ja noch mehr zahlende Gäste).

Auch hatte man wohl aus den Fehlern vom letzten Jahr gelernt, organisotorisch waren die diesjärigen MOVI DAY top.

Nachdem ich mir einen Überblick verschafft hatte, hplte ich mir als erstes ein Autogramm von Julina Glover (25 Euro). Ich hatte mir ein Motiv zur Doctor Who Folge „The City of Death“ erstellt und als er es sah, meinte er z sienr Helferin, sie hätte ihm gesagt, das würde in Deutschland keiner kennen (er hatte auch selber zwei DW-Motive dabei, eines aus „City of Death“, eines aus „The Crusade“). Ich klärte ihn auf, dass es in Deutschland durchaus ein großes DW-Fandom gibt und nach etwas Small Talk machte ich mich auf, mir mein Autogramm von Brian Krause zu holen – dieser war aber noch nicht anwesend (was mich leicht nervös machte, schließlich war er die Hauptattraktion für mich) und so erkundete ich erst einmal den Rest des Geländes.
Es gab einiges an Merchandising-Ständen, und auch einige Fan-Gruppen waen vor Ort vertreten (The German Garrison, die Krayt Riders, BonnAir, das Police Team, Chips Highway Patrol und Khemorex Klinzai).
Zu meiner großen Erleichterung kam Brian Krause dan doch noch und ich holte mr mein ersehntes Autogramm (30 Euro) und machte auch noch zwei Erinnerungsfotos (eines von Brian, wie er unterschreibt, eines mit ihm und dem Autogramm).

Nun htte ich etwas leerlauf, denn der nächste für mich interssante Programmpunkt war erst der Photoshoot mit Julian Glover um 12.25 Uhr.

Und an dieser Stelle muss ich einfach mal ein Riesenkompliment aussprechen: Die anwesenden Photographen leisteten wirklich einen hervorragenden Jo, sie machten wirklich individuelle Photos, die allesamt wunderschön wurden. Und nach ener relativ kurzen Wartezeit (15 – 30 min) bekam man seine Photos als hochwertige Ausdrucke in 20x30cm, dazu lagen auch Hüllen für den sicheren Transport gratis bereit.

Als nächstes standen für mich die Q&As von Julian (zusammen mit Josef Altin und Brian an. Und hier muss ich leider sagen, ich war etwas enttäuscht, was aber nicht am Veranstalter lag (dieser war offesichtlich selbst erstaunt), sondern am Publikum – es gab kaum jemanden, der Fragen stellte.
Ich fragte Julina schließlich, ob er uns etwas über die Arbeit mit William Hartnell und Tom Baker erzählen könne. Leidr habe ich seine Antwort nicht vollsttändig mitbekommen (was am relativ hohen Lautstaärkepegel der Umgebung lag, leider fanden díe Q&As nicht in einem wirklich abgetrennten Bereich statt), aber er erinnerte isch, dass Tom Baker ein sehr netter Mensch ist und dass es ertwas Besonderes war, bei Doctor Who mitzuwirken. Über seine Rolle im zweiten Star Wars Film erzählte er u.a. dass eer 16 Takes brauchte, weil er sich seine „schwierigen“ Text einfach nicht merken konnte: „Target the main generator!“. Auch erzählte er, er sei der Meinungg, dass die „alten“ SW-Filme wirklich etwas besonderes waren, mit bis dahin völlig neuen Tricks usw, mit einer pholosophischen Botschaft, während heute mit CGI alles gezeigt werden könne, aber die neue Trilogie den philosophischen Aspekt verloren habe (dem kann ich nur zustimmen). Er merkte auch noch an, dass er leider nie in irgendwelchen Sequels mitgespiel habe, da er in seinen Rollen als Bösewicht nie überlebt habe

Direkt im Anschluss folgte das Q&A mit Brian Krause. Gefragt nach seinem schönsten Erlebnis während der Dreharbeiten zu Charmed konnte er sich nicht festlegen, 8 Jahre sind schließliehc en lange Zeit. Gefragt nach den Gerüchten über eine Fortsetzung von Charend wusste er zu berichten, dass es Pläne für ein Spinn-Off gab, das Script aber abgelehnt wurde. Er könne sich abwr durch vorstellen, das es einen Film geben wird (würde mich sehr freuen). Auch seine Rolle in „Rückkehr zu blauen Lagune“ war ein Thema, er meinte, er würde sehr gerne jetzt mit Milla Jovovich drehen, die damals ja erst 14 warzwinkern Er erzählte auch noch von seien aktuellen Projekten, so ist er demnächst in den Horrorthrillern Haunted Maze, House of Purgatory und Within the Dark zu sehen, aber auch im 50er Jahre Drama The Studio Club. Obwohl für das Q&A eine halbe Stunde angesetzt war, war es mangels Fragesteller leider schon nach rund 15 Minuten vorbei

Ich machte dann noch ein Photshoot mit Brian (das Bild wurde auch wieder wunderschön) und das war es dann für mich.

Obwohl ich ja Conventions im Stil der FedCon oder der TGTYS vorziehe (in einem Hotel, schönere Atmosphäre, „richtige“ Panels, …) muss ich sagen, dass mir die MOVIE DAYS 2014 durchaus Spass gemacht haben. Ich habe zwei schöne Autogramme bekommen und zwei wirklich gelungen Photoshoots. Die Q&As waren aus meiner Perspektive suboptimal, was eben auch am Umgebungslärm lag, aber das ist durch die Location bedingt. Sollten nächstes Jahr wieder Gäste erscheinen, die mich interessieren, werde ich auf jeden Fall wieder hin gehen.


Artikel-Infos
 
Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 9,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben