Artikel » Conventions » RingCon 2011
   

Conventions RingCon 2011
04.06.2013 von zazu

RingCon 2011 in Bonn
Ein Reisebericht


Als ich Anfang 2011 auf Facebook sah, dass Renée, Hudson und Ted (der leider kurz vor der Con dann doch noch überraschend absagen musste) für die RingCon angekündigt waren, stand für mich relativ schnell fest, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen sollte. Als besonderes Highlight für mich als riesiger Buffyverse-Fan kam auch noch Charisma Carpenter hinzu (für dieses Board natürlich ebenfalls wichtig wegen ihrer Rolle in LotS), so dass es für mich selbstverständlich kein Halten mehr gab. Zu meiner Ernüchterung musste ich zunächst feststellen, dass einige unserer alten Forenkollegen anscheinend trotz der Möglichkeit, die Ladys, Ted the Mighty (und natürlich auch einige von uns) hier in Deutschland zu treffen, nicht sofort ein Ticket gekauft hatten. Allerdings war das Xena24 ja nun schon seit einiger Zeit offline und auch unser neues gemeinsames Projekt XVP schleppte sich noch ein wenig dahin, so dass es die Leute ein wenig auseinandergerissen hatte, und so hoffte ich auf meine Lieblings-Reisegruppe, die mit mir auch schon Paris unsicher gemacht hatte. Zwei meiner besten Freunde konnte ich auch überzeugen und auch ein paar liebe Forenmitglieder kündigten sich noch an.


Freitag, 14.10.


So ging es also am 07. Oktober voller positiver Vorfreude los in Richtung Bonn.Nach dem Einchecken ins Hotel ganz in der Nähe düsten wir dann gleich weiter zum Maritim Hotel, in dem die Con stattfand. Kaum angekommen, ging es auch schon mit dem ersten Fotoshooting los. Die Einzelshootings mit Renee und Hudson fanden beide direkt am Freitag statt und in der Schlange traf ich dann relativ schnell auf Lex (den ich aufgrund der netten, vorher im Forum veröffentlichten Superfan- ich mag jetzt nicht Nerd sagen, nicht dass er böse wird –T-Shirt Bilder und seines Netbooks sofort erkannte), Sylvius (den ich schon von der Musical Con in Paris kannte), Warriorsspirit (unsere Foren-Vorreiterin, von der ich natürlich auch Bilder kannte) und Michaela (ihre Schwester, die ebenfalls ein Buffy-Fan ist und coolerweise viele krasse Fotos gemacht hat während der Con, die ich auch hier für den Artikel verwende - Danke dafür).
WS traute sich erst nicht so recht aufs Bild, hat selbiges dann aber am Sonntag zum Glück noch nachgeholt. Weiter vorne in der Schlange sah ich dann noch Tilde aus Norwegen, die wir ebenfalls auf der Paris-Con kennenlernten. In so netter Gesellschaft verging die Warterei relativ schnell und zügig hatte ich mein Foto mit Hudson schonmal erledigt.

Nach ein wenig Smalltalk mit den anderen und Durchforsten der diversen Merchandise Stände, die Andy sicher besonders erfreut hätten (nächstes Jahr aber Kleiner!!) schaute ich mir mit meinen (mehr an den Vampirserien und Workshops interessierten) Freunden ein Panel an, und musste dann schon wieder hochflitzen zum Rennée Foto. Die Foto-OPs sind so schnell wieder vorbei, dass man in der Zeit kaum mitbekommt, wer da eigentlich neben einem steht (zum Glück hat man ja dann später das Bild, um sich selbst davon zu überzeugen) und sind mir daher nicht so deutlich im Gedächtnis geblieben. Zeitgleich mit dem Renée Fotoshooting begann aber im Hauptsaal schon das Q&A Panel mit Hudson - weswegen ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen möchte, dass das wirklich nicht besonders clever organisiert war - daher stürzten sämtliche Xeniten nach ihrem Bild nur so die Treppe hinunter, um möglichst wenig zu verpassen, was bei mir auch halbwegs gut funktionierte. So konnte ich Miss Leick noch ein paar Minuten auf der Bühne bewundern, was immer wieder ein cooles und vor allem lustiges Erlebnis ist. Sie sprach ein wenig über ihre Rolle als Callisto und ihre Zeit am Set und es wurde relativ schnell deutlich, dass sie wirklich so liebenswert verrückt ist, wie man immer auf diversen Convention-Videos sieht.


Hudson mit Mark, den ihre Corsage schwer begeisterte

Um 18:30 fanden sich dann alle im Hauptsaal zur Opening Ceremony ein, auf der alle Gaststars, Vortragende, unsere beiden superlustigen Moderatoren Lori & Mark (absolut humorvolle Stimmungsmacher, Kiwis und ebenfalls Xena Darsteller ) und Mitwirkende der Con vorgestellt wurden. Die Stimmung war wirklich toll – kein Wunder, fieberten doch tausende Fans drei spannenden Tagen mit ihren Stars, Workshops, Lesungen und Treffen mit Gleichgesinnten entgegen.


Mark & Mini-Mark)

Hudson las während der Vorstellung ein paar deutsche Sätze von einem Zettel ab, um uns auch noch in unserer Sprache zu begrüßen. Ich glaube es war sowas wie „Lasst uns jede Menge Spaß haben“ (und den hatten wir^^), aber das war schwer zu identifizieren. Renée schaffte das auch nicht, denn sie dachte, wir wollten mit ihnen Bier trinken. Auch lustig war die Aktion von Lori, bei der sie das Publikum in mehrere Gruppen aufteilte, die die Fandoms repräsentieren sollten. „Dear Diary“ und das Beissgeräusch der Vampire aus The Vampire Diaries, Gollums „My Precious“ für LOTR, „sparcle, sparcle, sparcle“ für Twilight, ein langgezogenes "Sookiiiiieeee" für True Blood und den Kampfschrei für die Xeniten, bei denen ich passenderweise aber gar nicht saß. Wir erwischten die Gollum-Fraktion und hatten auch viel Spaß dabei.


Hudson & Renée auf der Opening Ceremony

Kurz danach ging es dann mit dem Renée Panel für uns auch schon interessant weiter. Wir hatten sie in Paris ja schon getroffen und daher wusste man schon ein bisschen, wie sie auf der Bühne so ist, es war aber trotzdem einmal mehr interessant und angenehm, sie sprechen zu hören. Sie sprach ein wenig über ihre Zeit als Gabrielle, Mark scherzte darüber, dass er in jeder seiner Rollen von Xena getötet wurde und wie es war, einen Zentauren zu spielen, sie beantwortete ein paar Fragen aus dem Publikum (die ich jetzt nicht so genau behalten habe, und somit nicht übermäßig interessant fand – allerdings habe ich ja Respekt vor den Leuten, die überhaupt vor so vielen Menschen ins Scheinwerferlicht getaucht eine Frage stellen, also will ich mich hier gar nicht beschweren ) und berichtete auch noch einmal über ihre eigenen Projekte und ihre Awareness-Seminare. Irgendeine Frage bezüglich der Beziehung zwischen Xena und Gabrielle beantwortete sie zunächst ganz brav mit so etwas wie "got a life on it's own..." und fragte dann anschließend "You guys know that, don't you?" Außer ein paar jubelnden Xenites war die Reaktion recht eisig... sie muss denken wir Deutschen sind noch verklemmter als die Leute in Texas^^.


Renée zum ersten Mal in Deutschland

Das anschließende True Blood Panel sahen wir uns im Anschluß auch gleich noch an, so dass wir unsere bereits angewärmten Sitzplätze gleich beigehalten konnten.
Abends gab es dann noch eine Fantasy Night mit einem DJ, die wir aufgrund großer Müdigkeit aber nicht mehr so verfolgt haben. Ich finde auch, man sollte für so Events vielleicht auch gewandet oder zumindest irgendwie ein wenig stylish aufgemotzt sein. Vielleicht sollten wir uns das fürs nächste Mal mal vornehmen.


Samstag, 15.10.


Der Samstag war wieder ein ereignisreicher Tag für uns. Unser Hotel war echt schick und verhältnismäßig günstig zugleich und so machten wir uns frisch ausgeschlafen wieder auf den Weg zur Con. Mein Kumpel brach auf zur Kunstblutschlacht und lernte Wunden schminken und wir schauten uns ein paar Panels anderer Schauspieler an (die übrigens durchweg sehr sympathisch und unterhaltsam waren). Ich kann wirklich nur empfehlen, nicht so festgefahren zu bleiben und sich auch mal andere Fandoms und Künstler anzusehen, wenn man schonmal dort ist, denn oftmals wird man hier positiv überrascht. Gegen Mittag erwartete ich dann drei weitere Communitymitglieder. Zuerst traf Therry ein (unsere mf / little sister), die nicht weit von der Con wohnt und es immerhin arrangieren konnte, den Samstag einzutrudeln, sowie Oli (LosOlios), der sich kurze Zeit später einfand. Die Beiden kamen gerade richtig, denn als Whedon-Fans wie ich, konnten wir sie gleich mit zum Shooting mit Charisma Carpenter schleppen, das kurze Zeit später anfing. Selbstverständlich trafen wir auch in dieser Schlange wieder die Schwestern und wickelten alle fix unsere Bilder ab, um uns dann wieder nett zu unterhalten und auf mono zu warten, die ebenfalls bald zu uns stoßen sollte. Unsere Xena24-Königin hatte sich das Ticket von Andy per Fax übertragen lassen und wollte beim Xenapanel und Forentreffen abends auf jeden Fall dabei sein. Doch mono wäre nicht mono und unsere Gruppe nicht eben diese, wenn das alles so reibungslauf ablaufen würde, wie es sich anhört.

Selbstverständlich war das Fax noch nicht da, Andy irgendwo in Bayern unterwegs, der Mitarbeiter am Ticketschalter uneinsichtig und diverses anderes, was man hier zensieren müsste, würde ich es ausschreiben… lange Rede, kurzer Sinn: Sie wurde nicht reingelassen und nun hieß es abwarten, bis Andy von zuhause irgendetwas schicken konnte (ich habe den genauen Tathergang inzwischen vergessen, es war so ein Chaos, dass ich es nicht mehr zusammenkriege). Also holten wir uns alle etwas zu Essen und zu Trinken und saßen gemeinsam in der Lobby auf dem Boden und quatschten so lange, bis wir auch promt unser erwartetes Charisma-Panel halb verquasselt hatten, woraufhin wir losrennen und unsere Freundin kurzzeitig verlassen mussten, um danach wieder zurückzukehren und weiter herumzuhocken.

Gegen halb 8 wurde es dann langsam eng. Schließlich sollte um 20:15 das Xena Panel beginnen und es wollte und wollte nichts werden mit der Karte für unsere mono, denn diese Verwaltungsangestellten des Con-Teams stellten sich wirklich selten engstirnig an. Kurz vor Beginn des Events mussten wir unsere Freundin dann verlassen, ich persönlich habe aber nicht wirklich daran gezweifelt, dass sie es noch irgendwie schaffen würde, sich durch ihre hervorragenden Überredenskünste in den kleinen Saal hineinzubugsieren. Und ganz genauso war es zum Glück dann auch. So konnten wir alle zusammen das geniale Panel genießen. Die Ladys erschienen pünktlich, gut gelaunt und hübsch gestylt auf der Bühne und selbstverständlich ließ Hudson einmal mehr viel Haut durchblitzen, was so manchen Fan natürlich erfreute. Die zwei plauderten erst ein wenig über die Dreharbeiten und ihre Rollen, stellten sich gegenseitig einige Fragen, die sie anscheinend selbst interessierten (beispielsweise richtete Renée die Frage an Hudson, wie schwer oder weniger schwer es ihr fiel, sich immer wieder in die Stimmung für Callisto zu versetzen, wo sie persönlich doch so ein warmer, freundlicher Mensch sei und im Gegenzug wollte Hudson wissen, wie es gewesen sei, von Gabrielle auf die Rolle von Hope umzuschalten), und sprachen dann noch darüber, die Rollen nach Feierabend zuhause loszulassen und Miss Leick erzählte eine kleine Anekdote über die strebsame Renée, die in ihrer Freizeit stets an ihren Sportgeräten trainiert hatte. Hudson freute sich über das Gespräch mit ihrer Kollegin "it's boring for you but we're exited".
So ins Plaudern gekommen, fiel den Zweien dann aber doch auf, dass sie noch gar keine Publikumsfragen beantwortet hatten, taten dies auch noch eine zeitlang, kündigten jedoch recht schnell an, dass sie zur Auflockerung gerne ein Spiel mit uns machen würden. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich, trotz dass ich ja sehr interessiert an meinen Lieblingsserien und den Behind the scenes Geschichten bin, darüber wirklich gefreut habe, da alle Q&As ausnahmslos aller Darsteller aus allen Serien und Filmen an diesem Wochenende so gleich abgelaufen waren, dass ich tatsächlich mal gerne etwas anderes gesehen habe – und prompt boten unsere zwei Ladys uns eine xenitische Version von „Herzblatt“, die ich so schnell nicht vergessen werde. Zunächst riefen sie vier Freiwillige auf die Bühne. Unsere „Lets Talk Xena“ Anführerin WS, AustrianXena und zwei weitere Kandidaten wurden also ausgefragt und im wahrsten Sinne das Wortes (positiv) zum Affen gemacht, den sie unter anderem auch initieren mussten. Wir haben ins im Publikum kringelig gelacht und letztendlich wählte Hudson WS und Renee unsere Xena aus, so dass man jawohl klar und deutlich und mit Stolz verkünden kann, dass unsere Community hier auf ganzer Linie gewonnen hat. Besonders lustig waren dabei die Fragen nach "Team Xena or Team Gabrielle" von Renée, bei der unsere Xena mit der Antwort zögerte und Renée mit einem trockenen "Come on - I know you're XENA" konterte und der Darbietung eines Affenschreis aller Kandidaten und Hudsons coole Bemerkung "I'm scared and a little turned-on". Unbezahlbar^^.


Wer ist ihr Herzblatt?


Die Beiden hatten sichtlichen Spaß mit den Antworten der Ladys

Abends besuchten wir dann noch die große Party im Maritim Foyer, auf der wir uns nicht nur mit kostenlosen Metproben betranken, sondern auch Hudson dabei beobachten konnten, wie sie zu „Skandal im Sperrbezirk“ (nicht nur dazu, aber das war der beste Anblick) wild herumtanzte und verbuchten auch diesen Tag als lustig und ereignisreich. Nach einer wilden Irrfahrt durch tausend Bonner Baustellen in Oli’s Auto, kamen wir dann irgendwann auch tatsächlich noch im Hotel an und gingen schlafen, um Kräfte für den letzten Tag der Con zu sammeln.


Sonntag, 16.10.


Der Sonntag begann für mono und mich in sehr müdem Zustand mit dem Aufbrühen von Hotel-Tütenespresso, den wir im Zimmer neben dem Wasserkocher vorfanden. Dessen Wirkung setzte zumindest vorübergehend ein und so trafen wir uns mit meinen zwei mitgereisten Freunden, um mit der Bahn zum Maritim zu fahren. Der Sonntag begann mit ein paar Vorträgen und Panels, die für mich nicht übermäßig interessant waren und so traf man sich erneut mit den lieben Leuten vom Vortag, um ein bisschen zu schnacken und einzukaufen. Unsere mono schaute sich sogar Glitzervampir Panels an, die wir, trotz einer Menge Toleranz, weitläufig umgingen. Ich persönlich war noch bei TrueBlood Panels und mit einer Freundin bei einem Shooting mit Sam Trammel unterwegs, bevor es dann später zum Doppelfoto mit Renee und Hudson ging, von dem ich nur besser vorher gewusst hätte, BEVOR ich Geld für beide einzeln ausgegeben hatte und doof alleine auf den Bildern hatte rumstehen müssen statt mit den anderen. So sah ich von weitem zu und auch das war äußerst interessant, denn ich konnte die Gesichter der Leute beobachten, die zwischen den beiden standen und auch in den Schlangen vor den Fotoräumen gab es ein paar – sagen wir außergewöhnliche, lustige – Exemplare von Fans zu sehen.

Eine weitere angenehme Überraschung war unser Zusammentreffen mit unserer österreichischen Xena, die wir vor den Fotoräumen nun auch endlich mal persönlich kennenlernen und ein Gruppenbild mit ihr machen konnten.


vl: Warriorsspirit, Xena, zazu, mono (sitzend)

Auch wurde ich an diesem Nachmittag Zeuge davon, dass es nicht ratsam ist, Warriorsspirit zu schubsen, denn darauf reagiert sie (verständlicherweise) äußerst ärgerlich^^. Doch nach dem coolen Bild waren alle wieder versöhnlich gestimmt und wir konnten zu meinem persönlichem Sonntagshighlight aufbrechen – dem Charisma Carpenter Panel. Dieses fand ebenso im kleinen Saal statt, in dem am Tag zuvor auch schon das Herzblatt Casting stattfand – jedoch war er Sonntags noch viel leerer, da der Hauptgast Tom Felton (allseits bekannt als platinblonder Nervzwerg Draco Malfoy aus den „Harry Potter“ Filmen) im Hauptsaal sein Q&A abhielt. So strömten fast alle Ringcon Besucher, bis auf uns eiserne Whedonisten, in den großen Saal, so wie auch die Moderatoren und Kameraleute. Die arme Charisma wirkte recht verloren auf der kleinen Bühne mit einem einsamen Stuhl, ohne Moderator oder irgendeine Form von Anweisung und ihr war doch schon einigermaßen deutlich anzumerken, dass sie diese Tatsache ein klein wenig verärgerte, jedoch verhielt sie sich den Fans gegenüber trotzdem tadellos. Allerdings stellte sie recht schnell klar, dass Fotos und Videos während ihres Auftritts nicht erwünscht waren – nach dem Panel konne man dann aber nochmal ein paar Schnappschüsse von ihr machen. Zur Info für diejenigen, die wirklich nicht wissen sollten, von wem ich spreche: Charisma Carpenter ist wohl am bekanntesten durch ihre Rolle der Cordelia Chase in den Serien „Buffy“ und „Angel“ geworden, für hier anwesende Tapert/Raimi Anhänger ist sie wahrscheinlich eher durch ihren Gastauftritt in „The Legend of the Seeker“ bekannt. Sie meisterte die etwas undurchdachte Situation aber charmant und beantwortete brav sämtliche Zuschauerfragen und plauderte überraschend offen und unzensiert ehrlich über ihre Erfahrungen am Set von Angel, und trotz, dass einige Gäste laut RingCon Umfrage/Forum sie als eher arrogant und bitchy empfanden, was wahrscheinlich an ihrer ungeschönt ehrlichen Art liegt, empfand ich persönlich sie als sehr viel ehrlicher, als die meisten Stars, die den Fans ja doch meist nur das sagen, was sie hören möchten und nehme dies mit Respekt zur Kenntnis. Zu uns persönlich war sie immer sehr freundlich – sowohl beim Autogramm als auch beim Foto. Und als Zugabe gab sie nach Ablauf der Panelzeit nochmal locker 15 Minuten Fragezeit obendrauf, da sie ja Zeit hatte und ohnehin alle Gäste drüben im Hauptsaal saßen. Also alles in allem eine super Sache für uns.


Charisma Carpenter (Legend of the Seeker / Buffy / Angel)

Am späten Nachmittag folgte dann noch die aufwendige Closing Ceremony, zu der alle Gäste noch einmal auf die Bühne kamen und ein paar von ihnen noch etwas zum Besten gaben. Renée sang mit uns noch „Deep in the Heart of Texas“ (wirklich lustig dafür, dass sie doch angeblich so ungerne und schlecht singt) und es gab noch eine lustige Klatsch-Einlage von ein paar Gaststars, die das Publikum mit einstudierte. Wie bereits in den vergangenen Tagen war die Stimmung auch gegen Ende der Con noch einmal grandios und in diesem Moment war meine Entscheidung, im nächsten Jahr wiederzukommen, schon gefallen. Ich freue mich auf die RingCon 2012 und eventuell hat ja jemand, der diesen Bericht liest, auch noch ein wenig Lust bekommen, uns zu begleiten. Selbstverständlich folgt der Bericht dann auch wieder hier an dieser Stelle.

Danke an meine coolen Begleiter und ans Team der RingCon - bis nächstes Mal.


Artikel-Infos
 
Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Seitenanfang nach oben